Vermittlung in der ČSR

Der Prozess gegen Rudolf Slánský und seine Mitangeklagten wurde von einer großangelegten Propagandakampagne begleitet. Diese Kampagne folgte dem Muster, das auch für die Kampagne gegen Milada Horáková verwendet worden war, teilweise stützte sie sich auch auf die Arbeit derselben Personen.(1) Insgesamt fiel sie schärfer aus als die Kampagne zum Prozess gegen Milada Horáková.(2) Neben den Angeklagten aus dem Slánský-Prozess wurden auch weitere Personen angegriffen, die später, mit weitaus weniger medialer Aufmerksamkeit, in anderen Prozessen verurteilt wurden.(3)

Zur Planung, Durchführung und Kontrolle der Kampagne wurde in der Woche vor dem Prozess eine Kontrollkommission gebildet.(4) Da der Inhalt der Radioübertragung bereits durch den festgelegten Wortlaut im Prozess selbst bestimmt war, konzentrierte sich die Arbeit der Kontrollkommission hauptsächlich auf die Presse. Das Zentralorgan der Kommunistischen Partei, die Rudé Pravo (Rotes Recht), spielte hier die größte Rolle, es erschienen aber auch in der Satirezeitung Dikobraz (Stachelschwein) und in verschiedenen Literaturzeitschriften, etwa in wie Literární noviny (Literaturzeitung) oder Nový život (Neues Leben) Karikaturen, Artikel und Gedichte zum Prozess.(5)

Der tschechoslowakische staatliche Rundfunk berichtete angeblich „live“ aus dem Gerichtssaal – tatsächlich jedoch mit einer Verspätung von 15 Minuten, um etwaige Abweichungen vom Protokoll im Gerichtssaal nicht in die Außenwelt gelangen zu lassen.(6) Für diesen Fall standen Tonbandaufnahmen der Aussagen zur Verfügung, die hätten eingespielt werden können.(7)

Der Prozess wurde gefilmt. Kleine Ausschnitte aus dem Material wurden jedoch lediglich für Kino-Wochenschauen verwendet. Der größte Teil der Aufnahmen ist heute nicht mehr auffindbar.(8)

Der gefeierte SlánskýDer gefeierte Slánský

Die RadioberichterstattungDie Radioberichterstattung

FilmaufnahmenFilmaufnahmen

Die Rudé PrávoDie Rudé Právo

Das PublikumDas Publikum

Jan ŠvermaJan Šverma

Reaktionen auf die KampagneReaktionen auf die Kampagne

Die Kommentare wurden geschlossen