In der DDR-Presse

In der SED-Parteizeitung Neues Deutschland wurde ausführlich über den Slánský-Prozess berichtet, denn einige der Taten, die man dem ehemaligen Parteichef und seinen Mitangeklagten vorwarf, hatten auch Auswirkungen auf die DDR. Dies galt zum einen für die vermeintliche Abschaffung der „volksdemokratischen Verfassung“ und zum anderen für die Wiederherstellung des Kapitalismus. Denn diese subversiven Tätigkeiten, angeblich von Großbritannien und den USA gelenkt, würden letztendlich zu einem Dritten Weltkrieg führen, durch den die kapitalistische Weltherrschaft hergestellt werden sollte.(1)

Auch eine Zusammenarbeit der „Verschwörer“ mit den Nazis wurde konstruiert. Grundlage für diesen Vorwurf war die Tatsache, dass einige von ihnen als KZ-Häftlinge den Holocaust überlebt hatten und dies nur durch Kollaboration möglich gewesen sein konnte. Dies gilt etwa für Karel Švab, Bedřich Reicin, Josef Frank,(2) aber auch für Slánský selbst, der in Sachsenhausen inhaftiert war.(3) Dass in der DDR tatsächlich Menschen mit NS-Vergangenheit lebten, war 1950 in den Waldheim-Prozessen ins Licht der Öffentlichkeit gerückt worden.(4) Dem Leser konnte auf diese Weise suggeriert werden, dass jene, die damals mit den Nazis zusammengearbeitet hatten, nun mit den Amerikanern paktierten.

Auch die wirtschaftliche Situation spielte für die Rezeption des Prager Prozesses eine Rolle: Schließlich gab es in der DDR, wie in der ČSR, Engpässe in der Versorgung. Der Slánský-Prozess schien hierfür eine Erklärung zu liefern, nämlich bewusste Wirtschaftssabotage. Angeblich wurden im eigenen Land dringend benötigte Waren durch die Angeklagten in kapitalistische Länder ausgeführt, wie Rudolf Margolius „gestand“.(5) Pläne zum Aufbau der Industrie seien nicht in den Zweijahresplan aufgenommen und die Exporte, etwa nach Israel, angeblich nicht einmal vollständig bezahlt worden.(6)

Die Brisanz des Prozesses lag damit auf der Hand: Für die DDR hätte also ebenfalls geprüft werden müssen, wie zuverlässig die verantwortlichen Parteimitglieder tatsächlich waren.

Aus der Anklageschrift - NDAus der Anklageschrift – ND

Neue Niederlage - NDNeue Niederlage – ND

Verräter des Volkes  - BZVerräter des Volkes – BZ

Urteilsverkündung - BZUrteilsverkündung – BZ

Die Kommentare wurden geschlossen